Kreismeisterschaften u14 in Kirchheim – 02.06.2019

2 Jun

Trotz extrem heißen Temperaturen überzeugte unser sechsköpfiges Mädelsteam bei den Kreismeisterschaften in Kirchheim mit zahlreichen neuen Bestleistungen und Top-Platzierungen.

Gleich zu Beginn lief die 4 x 75m Staffel der weiblichen U14 in neuer Bestzeit von 42,87 Sekunden auf den 4. Platz. Leni Weidner, Katharina Schwencker, Tabea Brockhaus und Annika Coenen setzten damit den Auftakt für einen erfolgreichen Wettkampf.

Leni Weidner, die einzige aus der Altersgruppe W12, konnte sich zudem mit 11,23 Sekunden den 3. Platz im Hürdenlauf und mit 1,37 Metern im Hochsprung den 2. Platz sichern. Zwei neue Bestleistungen, welche es nun erneut zu schlagen gilt.

Genauso viele persönliche Rekorde stellte Annika Coenen (w13) an diesem Tag auf: über die Hürden wurde auch sie mit 10,48 Sekunden Dritte. Sie verbesserte damit in einem superschnellen ihre erst vor 4 Wochen aufgestellte Bestleistung um gute 4 Zehntel (!). Mit der neue Bestleistung von 19,12 Metern im Diskuswurf schrammte sie nur knapp am Podest vorbei.

Auch mit geringer Wettkampferfahrung zeigte auch Emily Idzikowski gute Leistungen und schlug ihre eigenen Bestwerte deutlich mit 11,77 Sekunden im Sprint und 3,50 Metern im Weitsprung.

Auch Maria Hildebrand setzte im großen Feld der Weitspringerinnen mit 3,59 Metern einen neuen Rekord und warf sich trotz einiger Schwierigkeiten in den Endkampf beim Speerwurf und kam auf 16,88 Meter.

Katharina Schwencker erwischte im Kugelstoßen nicht den besten Tag und stieß sich mit 7,51 Metern „nur“ auf Platz 4. Dafür lief’s über die Hürden umso besser und auch sie erzielte dort eine neue Bestleistung von 11,36 Sekunden. Im anschließenden Diskuswurf wurde sie mit einer starken neuen Bestweite von 24,08 Metern überzeugend Zweite!

Zu guter Letzt: Tabea Brockhaus. Wie auch ihre Mannschaftskolleginnen setzte sie einen neuen Rekord beim Speerwurf von 19,04 Metern und beendete den Wettkampf über 800 Meter in 3,00 Minuten, was bei fast 30 Grad mehr als ordentlich ist.

Um den Tag gebührend zu beenden nutzten alle Athletinnen und Trainer die guten Beziehungen zur Leichtathletikabteilung, um sich in einer ausgiebigen Wasserschlacht aus Kirchheim zu verabschieden.